Gänseblümchen – Förderkreis der Grundschule Posthausen e.V.                                                                                      

  Satzung   Stand: 15.07.2013                                                                                                                                      

§ 1          Name und Sitz                                               

Der Verein führt den Namen: Gänseblümchen – Förderkreis der Grundschule Posthausen e. V.

Er ist unter diesem Namen im Vereinsregister unter der Nummer VR 120144 beim Amtsgericht Walsrode eingetragen.

Der Verein hat seinen Sitz in Ottersberg – Posthausen.

 

§ 2          Zweck des Vereins/Selbstlosigkeit

Zweck des Vereins ist es:

Die Förderung der Jugendhilfe, Erziehung und Bildung .Der Verein wird in schulischen und allgemeinen kulturellen Bereichen der Ortschaften Ottersberg tätig. Sein Ziel ist, die Grundschule als lebendigen Bestandteil in die dörfliche Gemeinschaft einzubeziehen.

Der Verein wird auch dazu beitragen, die Unterrichtsmittel (Lehr-und Lernmittel, fachspezifische Sammlungen, Schülerbücherei, Instrumente usw.) zu ergänzen und den Schulsport sowie Schullandheimaufenthalte zu unterstützen.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Weiterhin wird der Verein tätig im Bereich der nachschulischen Betreuung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen.

Die betreuten Kinder sollen vor allem in ihren sozialen und emotionalen Fähigkeiten (Selbstbewusstsein und Gemeinschafts-sinn) gestärkt, sowie in kognitiven, kreativen und motorischen Bereich gefördert werden.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeverordnung.

§ 3          Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 4          Mitgliedschaft

Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden.

Die Mitgliedschaft beginnt mit der Annahme der Beitrittserklärung durch den Vorstand. Die Mitgliedschaft endet:

- durch Austrittserklärung; diese ist nur zum Schluss des Geschäftsjahres nach einmonatiger Kündigung zulässig.

- durch Ausschluss; der Ausschluss ist vom Vorstand zu beschließen und dem Mitglied zuzustellen. Der Ausschluss kann erfolgen, wenn das Mitglied   

  trotz mehrmaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung eines Mitgliedsbeitrages in Rückstand geraten ist.

§ 5          Beiträge

Die Mitglieder verpflichten sich, mindestens den Beitrag zu zahlen, der durch die Mitgliederversammlung festgesetzt wird.

In sozialen Härtefällen kann auf Antrag eine Beitragsfreiheit durch den Vorstand beschlossen werden.

§ 6          Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

- Mitgliederversammlung

- der Vorstand

§ 7          Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird mindestens einmal im Geschäftsjahr durch schriftliche, wahlweise elektronische Mitteilung mit mindestens 2wöchiger Frist einberufen.

Der Vorstand kann außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen. Er muss sie einberufen, wenn ¼ der Mitglieder es verlangen.

Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand und bestellt die Kassenprüfer. Sie nimmt den Jahresbericht des Vorstandes über das ablaufende Geschäftsjahr entgegen, erteilt Entlastungen, gibt Anregungen und Empfehlungen für die Erreichung des Vereinszweckes erforderlichen Maßnahmen, die für den Vorstand bindend sind.

Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Jedes erschienene Mitglied hat 1 Stimme.

Sie beschließt mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmgleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Satzungsänderungen, Beschlüsse über die Höhe des Mitgliedsbeitrages und über die Auflösung des Vereins bedürfen einer ¾ Mehrheit der erschienenen Mitglieder.

Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen. Das Protokoll ist vom Schriftführer/in und vom/von der Vorsitzenden zu unterschreiben. Bei der nächsten Mitgliederversammlung ist es von den Mitgliedern zu genehmigen.

§ 8          Vereinsvorstand

Der Vereinsvorstand besteht aus

Der/dem Vorsitzenden

Der/dem stellvertretenden Vorsitzenden

Dem/der Kassenwart/in

Optional können gewählt werden:

Dem/der Schriftführer/in

Drei Beisitzer/innen

Vorstand des Vereins im Sinne von § 26 BGB sind die/der Vorsitzende, die/der stellvertretende Vorsitzende, der/die Kassenwart/in. Je zwei der vorgenannten Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gem. § 26 BGB.

Der Vereinsvorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Seine Amtszeit beträgt jeweils 2 Jahre. Wiederwahl ist zulässig. Der alte Vorstand bleibt so lange im Amt, bis ein neuer gewählt wird.

Im Vorstand sollen Eltern und Lehrkräfte in einem angemessenen Verhältnis vertreten sein.

Der Vorstand leitet den Verein und beschließt über alle Angelegenheiten, soweit sie nicht in die Zuständigkeit der Mitgliederversammlung fallen.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 Vorstandsmitglieder anwesend sind. In dringenden Fällen entscheidet der/die Vorsitzende.

Die Beschlüsse sind zu protokollieren. Schriftliche Beschlüsse im Wege des Umlaufverfahrens sind zulässig.

Der Vorstand erhält für seine Tätigkeit keine Vergütung.

Der Vorstand kann Arbeitsgruppen bestellen, denen auch Vereinsmitglieder außerhalb des Vorstandes angehören und zu deren Tätigkeit auch Nichtmitglieder herbeigezogen werden können.

§ 9          Vereinsvermögen

Über die Verwendung des Vereinsvermögens entscheidet der Vorstand. Jede Verwendung, die dem Vereinszweck zuwiderläuft, insbesondere jede auf Erwerb gerichtete, nicht gemeinnützige Tätigkeit ist ausgeschlossen.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

Bei einer Auflösung des Vereins oder dem Wegfall steuerbegünstigter Zwecke, fällt das Vereinsvermögen an den Flecken Ottersberg, mit dem Zwecke , es für  die Grundschule Posthausen, für schulische oder kulturelle Zwecke zu verwenden.

Mittel des Vereins dürfen nur für die  satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen  aus den Mitteln des Vereins.

§ 10       Satzungsänderung und Selbstauflösung

Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins können nur von der Mitgliederversammlung beschlossen werden, zu der mindestens 14 Tage vorher schriftlich, wahlweise elektronisch eingeladen worden ist. Zu Beschlüssen im Sinne dieser Satzungsbestimmungen ist eine ¾ Mehrheit der erschienenen Mitglieder erforderlich.